• Fertigungsanlagen für Außenhautteile

    Langjährige Erfahrung gepaart mit technischer Kompetenz – EBE Fertigungsanlagen für Außenhautteile

    Fertigungsanlage Aussenhautteile
  • Fertigungsanlagen für Außenhautteile

    Langjährige Erfahrung gepaart mit technischer Kompetenz – EBE Fertigungsanlagen für Außenhautteile

Herausragendes Know-how im Bereich der Entwicklung und Realisierung von Fertigungsanlagen für Außenhautteile.

Für die Herstellung von Außenhautteile ist das Rollfalzen mit Kleberapplikation das gängige Fügeverfahren. Durch den Einsatz von Aluminium kommt bei der Herstellung des Innenteils das Clinchen bei der Verbindung eine große Bedeutung zu.

Falzen ist eine Umformoperation, bei der die Ränder des Blechs umgeklappt oder über ein anderes Bauteil umgelegt werden. Dadurch entsteht der Formschluss.

Im Karosseriebau nutzt man das Falzen klassischerweise um Außenhautteile mit Innenteilen zu verbinden und somit das Bauteil zu verstärken. Typische Bauteile für diese Art des Zusammenbaus sind Motorhauben, Türen, Heckdeckel und Kotflügel.

Die Genauigkeit der Falzoperation ist sehr wichtig, denn sie beeinflusst das Erscheinungsbild der Oberfläche und die Oberflächenqualität. Materialverformungen, die während des Falzprozesses entstehen, können zu Maßabweichungen führen und andere Defekte am montierten Bauteil bewirken. Typische Falzmängel sind Risse oder Falten im Flansch, Materialüberlappungen in Eckbereichen oder eingerolltes Material.

Rollfalzsysteme:

Das Rollfalzen bzw. Rollbördeln ist mittlerweile ein im Karosseriebau weit verbreitetes Fügeverfahren, bei dem Bleche zum Beispiel die automobilen Anbauteile mittels robotergeführten Rollenwerkzeugen formschlüssig verbunden werden.

Pneumatische und Elektromotorische Systeme:

  • Türen und Klappen
  • Schiebe- und Panoramadächer

Systeme mit Robotguidance:

  • Falzsysteme für Türeinstiege (besonders Aluminium- und Mischbauweise)
  • Radhäuser

Um den hohen Qualitätsanforderungen gerecht zu werden, fallen dem sogenannten „Matching“ größte Bedeutung zu. Hierbei setzen sich unsere Spezialisten mit Ihnen an einen Tisch und analysieren, über welche Stellgrößen das optimale Qualitätsergebnis erzielt werden kann. Es gilt folgende Teilbereiche abzustimmen:

  • Abpressung der Teile
  • Form, Beschnitt und Anstellwinkel der Flansche
  • Falzverfahren
  • Klebeapplikationen mit Auftragsverfahren und Füllstand
  • Alle am Zusammenbau beteiligten Fügeverfahren

Die Komplexität von Türen und Klappen ist in den vergangen Jahren stark gestiegen.

Nicht nur Form und Funktion der integrierten Systeme, sondern auch das Zusammenspiel von Fahrzeug, Insassen und Verkehrsraum bieten zahlreiche Ansatzpunkte für Diskussionen in Entwicklung und Fertigung. Das Ziel ist es dabei unter anderem, den Komfort des Fahrers sowie dessen Sicherheit zu verbessern.

Bildergalerie